Unsere Mitglieder haben die Gelegenheit, zwei Centaur-Vereinsboote zu nutzen. Neben Ausbildungs- Regatta- und Übungsmöglichkeiten bieten sich auch erholsame Stunden auf dem Drilandsee an. Das Ganze ist kostenlos!

Was vielen nicht bewusst ist: Die Boote haben viel Geld gekostet, brauchen Pflege und manchmal auch Reparaturen. Sie müssen im Frühjahr ins Wasser und im Herbst wieder heraus.
Da gibt es eine Menge zu tun. Dieses kann der Bootswart alleine nicht leisten. Das geht nur mit „vereinten“ Kräften. Wir sind ein Verein und kein exklusiver Yachtclub, der die Pflege über hohe Beiträge vergeben kann.
Um eine Gerechtigkeit gegenüber den Liegeplatzinhabern, die ihre Boote selbst pflegen (und zahlen) zu schaffen, sollten wir von den Nutzern einen irgendwie gestalteten Beitrag fordern.

Deshalb einige Ideenbeispiele für die Vereinsbootnutzung:
Idee 1:
Die Segelschüler (Hauptnutzer) zahlen zusätzlich 50 Euro (Kaution) für die Ausbildung. Sind sie bei der Bootspflege im Frühjahr und Herbst dabei, erhalten sie die Kaution zurück.
Idee 2:
Für die die Bootspflege werden Paten benannt. Diese erhalten eine Aufwandspauschale. Diese wird auf die Ausbildungskosten aufgeschlagen.
Idee 3:
Die Vereinsboote dürfen nur noch diejenigen nutzen, die am Jahresanfang 50 Euro Pfand hinterlegt haben.
Sind sie bei der Bootspflege im Frühjahr und Herbst dabei, erhalten sie die Kaution zurück.

Die Boote werden durch ein Zahlenschloss gesichert.
Berechtigte Nutzer sind auf einer Liste ersichtlich.

Weitere Ideen sind gefragt und willkommen!