Die Corona-Krise mit ihren Geboten und Verboten löst auch bei uns eine Menge Fragen aus.

Einerseits heißt es: Verboten sind „Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen“. Unter diesem Aspekt ist die Ausübung von Segeln als Individualsport erlaubt.
Andererseits heißt es aber „für den Publikumsverkehr zu schließen sind Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen)“ sowie „der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen“.

Nachfolgend ein paar Antworten auf häufig gestellte Fragen ohne Anspruch auf Richtigkeit.

  1. Wie setzt die Wassersportabteilung die Verbote um?
    Wir haben sämtliche Veranstaltungen (z.B. Regatten) und Aktionen (z.B. Frühjahrsputz) mit Zusammenkünften bis auf Weiteres eingestellt.
    Der SKS-Unterricht erfolgt per Skype.
  2. Warum schließt ihr nicht das Gelände?
    Auf dem Gelände befinden sich Boote in Privatbesitz. Eine Zugangsverhinderung, z.B. für Kontrolle und dringende Wartungsarbeiten, könnte Schadenersatzansprüche nach sich ziehen.
  3. Dürfen wir mit den Vereinsbooten segeln?
    Nein. Das würde möglicherweise das Verbot „Anbieten von Freizeitaktivitäten“ erfüllen.
  4. Dürfen wir das eigene Boot segeln?
    Nach heutigen Stand ja, da es unter Individualsport fällt. Der Verein hat damit nichts zu tun. Der Drilandsee ist nicht gesperrt.
    Wir empfehlen aber das Segeln zu unterlassen, da in der Öffentlichkeit der Eindruck entstehen könnte, dass unter Vereinsflagge gesegelt wird.
  5. Dürfen wir das Gelände zur Erholung betreten und nutzen?
    Unter Einhaltung der aktuellen Corona-Bestimmungen (Abstand, Anzahl der Personen, spezielle Regelung für den Drilandsee usw. ) könnte das möglicherweise erlaubt sein. Bis zu einer Klärung müssen wir das aber untersagen.

Gerne nehmen wir Hinweise und weitere Fragen auf, um die vorgenannten Aussagen zu aktualisieren uns allen weiterhelfen.